FLV Bildungspolitik

Aktuelle Probleme der Bildungspolitik

I. SOKRATES

Umfassendes Softwarepaket, zur gesamten Verwaltung des Schulbetriebes (z. B.: Noten, Zeugnisse, Schülerdaten) an Bundesschulen mit folgenden Problemen:

  1. mangelhafter Support (Verbesserungsvorschläge bleiben liegen, weil für deren Umsetzung kein Geld vorhanden!)
  2. nicht selbsterklärend (man benötigt mehr Zeit zur Handhabung, da teilweise fehlerhafter als das alte System)
  3. mangelhafte Schulung der Administratoren —> zusätzliche Belastung der Lehrkräfte
  4. derzeit keine Unterstützung der neuen Reife- und Diplomprüfung (RDP)
  5. zusätzlicher Administrationsaufwand für Lehrkräfte, um im Selbststudium mangelhaften Support und fehlende Schulungen zu kompensieren
  6. Unverbindliche Übungen sind schwierig anzulegen;
  7. Fehler sind nachträglich nur durch den Administrator behebbar

Allgemeine Fragestellung: Wer trägt die politische Verantwortung für eine derartige Auftragsvergabe (zu geringe Budgetierung, zu geringer Funktionsumfang)?

II. MOST (Modulare Oberstufe)

  1. Ab der zehnten Schulstufe ist AHS/BHS semesterorientiert, d.h.: Beurteilungszeiträume sind Semester statt Schuljahr
  2. Module fassen den Semesterstoff zusammen; diese sind z.T. frei wählbar
  3. Begabtenförderung: Semesterweises Überspringen von Gegenständen Semesterprüfungen im Vorfeld sind möglich und ein Unterricht in höheren Schulstufen ist möglich.
  4. Repetieren soll durch Mischform aus Klassen-, Kurssystem verhindert werden.
  5. Bis zu vier Mal ist eine Semesterprüfung wiederholbar (wird u.U. bis zur Matura „verschleppt“!) und umfassen nur die Bildungs- und Lehraufgaben (Kompetenzbereich), die negativ beurteilt wurden.
  6. In der AHS/BHS ist die neunte Schulstufe zu absolvieren; durchgefallene Schüler werden statistisch noch der Zubringerschule zugerechnet!

... und noch vieles mehr ...

Quelle: http://flv.at/land_ooe/aktuelle_probleme.htm

© 2017 Freiheitlicher Österreichischer Lehrerverband